Physische Lernwelten

In den moder­nen Wis­sens- und Infor­ma­ti­ons­ge­sell­schaf­ten erhält Bil­dung einen immer grö­ße­ren Stel­len­wert.
Das lebens­lan­ge Ler­nen ist zur Grund­la­ge gesell­schaft­li­cher Ent­wick­lung gewor­den. Die Bedeu­tung von Bil­dung- und Kul­tur­ein­rich­tun­gen als Lern­or­te haben in Anbe­tracht die­ser Bedeu­tung eine neue Rele­vanz erhal­ten. Dabei geht es nicht nur dar­um, Lern­set­tings didak­tisch-metho­disch zu gestal­ten, son­dern auch dar­um, infor­mel­les Ler­nen auch räum­lich zu unter­stüt­zen. Immer mehr Bil­dungs- und Kul­tur­ein­rich­tun­gen haben sich auf den Weg gemacht, Lern­an­ge­bo­te auch räum­lich neu zu prä­sen­tie­ren. Dabei steht häu­fig der phy­si­sche Raum im Zen­trum. Aller­dings wird er noch zu sel­ten als eine zen­tra­le Dimen­si­on der Gestal­tung von Lehr-/Lern-Set­tings gesehen.

Das Lear­ning-Rese­arch-Cen­ter beschäf­tigt sich mit der Fra­ge­stel­lung, wie phy­si­sche Lern­räu­me in Zukunft aus­se­hen wer­den. Raum­or­ga­ni­sa­ti­on oder die orga­ni­sa­to­ri­sche Struk­tu­rie­rung von Lern­land­schaf­ten – sei es im kom­mu­na­len Kon­text oder im Kon­text wis­sen­schaft­li­cher Cam­pus­struk­tu­ren – wer­den vor allem vor dem Hin­ter­grund in den Blick genom­men wie ver­än­der­te Gebäu­de­kon­zep­te, Raum­kon­zep­te, Möblie­rungs­kon­zep­te, Ver­net­zungs­struk­tu­ren usw. gestal­tet wer­den können.

Die Gestal­tung von Lern­räu­men erhält in Anbe­tracht ver­schie­de­ner Lern­zu­gän­ge und Lern­me­tho­den eine immer grö­ße­re Re­levanz bei Neu- und Umbau­ten in Schu­len, Wei­ter­bil­dungs­ein­rich­tun­gen, Hoch­schu­len und Biblio­the­ken. Die­ser The­ma­tik hat sich das Lear­ning-Rese­arch-Cen­ter im Rah­men einer Labo­ran­ord­nung zuge­wandt. So wur­den zum Bei­spiel im Rah­men des Pro­jek­tes „Learner­Lab“ fle­xi­ble Raumin­sze­nie­run­gen für Ler­nen erforscht. 

De Tweede Ver­dieping in Nieu­weg­ein (Source: Richard Stang)

Aus­gangs­punkt für die For­schungs­ko­ope­ra­ti­on mit der Fir­ma VS Ver­ei­nig­te Spe­zi­al­mö­bel­fa­bri­ken aus Tau­ber­bi­schofs­heim war ein gemein­sam kon­zi­pier­tes Learner­Lab in der Hoch­schu­le der Medi­en Stutt­gart, das von 2011 bis 2014 im Zen­trum der For­schung stand.

Das Learner Lab

Forschungsprojekt: Die Krise als Innovationschance

Was tun Biblio­the­ken in Zei­ten von Coro­na? Wel­che Arten von Dienst­leis­tun­gen wur­den wei­ter­hin ange­bo­ten oder auch neu ent­wi­ckelt? Wel­che neu­en Wege muss­ten dabei ggf. beschrit­ten wer­den? Wel­che inno­va­ti­ven Ansät­ze ent­stan­den in der Kri­se? Wel­che Fak­to­ren för­dern Inno­va­ti­on im öffent­li­chen Sektor?

Projekt „Lernwelt Hochschule 2030“: Zukunft der Hochschulen gestalten gestartet

Wie kön­nen den Stu­die­ren­den zukünf­tig die nöti­gen Kom­pe­ten­zen ver­mit­telt wer­den, um Her­aus­for­de­run­gen zu meis­tern? Die­se und ande­re Fra­gen unter­sucht das Lear­ning Rese­arch Cen­ter der Hoch­schu­le der Medi­en (HdM) im Rah­men des Pro­jekts „Lern­welt Hoch­schu­le 2030“.

28.–29.03.2019 Konferenz: Zukunft Lernwelt Hochschule

Die Ver­än­de­run­gen im Rah­men des Bolo­gna-Pro­zes­ses haben gra­vie­ren­de Aus­wir­kun­gen auf Uni­ver­si­tä­ten und Hoch­schu­len. Doch wie reagie­ren die­se auf die Her­aus­for­de­run­gen bei der Gestal­tung der Lern­welt Hochschule?

Projektbericht zu Lernraum-Begriffskonzepten

Unab­hän­gig vom insti­tu­tio­nel­len oder sprach­li­chen Kon­text fehlt dem wis­sen­schaft­li­chen Lern­ort­dis­kurs in vie­len Berei­chen ein kla­res Voka­bu­lar. Um eine Grund­la­ge für Lösungs­an­sät­ze zu schaf­fen, wur­de das brei­te Spek­trum an Lern­ort­be­grif­fen und ‑kon­zep­ten in einer Pro­jekt­re­cher­che im eng­li­schen und deut­schen Sprach­raum untersucht.

Raum für Bildung

Die Kate­go­rie Raum in der Erwach­se­nen­bil­dung im Hin­blick auf den phy­si­schen Lern­ort, auf den Sozi­al­raum, den digi­ta­len Raum und den regio­na­len Kontext.

2020-11-22T18:06:47+00:00