Literatur & Datenbank

Literatur & Datenbank2014-10-10T11:15:09+00:00

Learning Spaces – Lernwelten.

Learning Spaces – Lernwelten ist die größte internationale bibliographische Fachdatenbank über Entwicklungen und Trends im Bereich Lernräume und Lernorte, vor allem physischer Art. Sie enthält Publikationen über alle Arten von Bildungseinrichtung, von Schulen und Hochschulen, über Erwachsenenbildung und Volkshochschulen, bis hin zu Bibliotheken und Museen. Vor allem der angloamerikanische Raum, Deutschland und Skandinavien ist hierbei abgedeckt.
Als frei zugängliche Suchplattform nutzt die Datenbank die Literaturverwaltungssoftware Zotero.

Datenbank durchsuchen

Suchanleitung für die Zotero Datenbank

 
Das Projekt wurde von Prof. Dr. Richard Stang für das Learning Research Center an der Hochschule der Medien Stuttgart initiiert. Die Datenbank wird von Stefan Volkmann (Bibliotheks- und Informationsmanagement, sv034@hdm-stuttgart.de) kuratiert.
 
 

Datenbankstruktur:

1   es wird unterschieden zwischen
einführenden,
visuell inspirierenden, und
Theorie- & Forschungs-
materialien
2   Physische Räume & Einrichtungen – Schulen, Universitäten, Bibliotheken, Volkshochschulen, usw.
3   Digitale & Hybride Räume
4   Design und Architektonische Aspekte
4.2.4   IT-Integration
4.2.4.2   Mobile Geräte
4.5   Service Design
5   Organisatorisches, Praktisches und Methodisches
5.1   Politik & Strategie
5.2 / 5.3 organisatorische & Kooperationsstrukturen
5.4   Projektzyklus & -management
5.5   Nutzergesteuerte Innovation
6   Lernformen und demographischer Wandel
7   Stakeholder – Lernende allen Alters, Lehrer, Designer, Entscheidungsträger
8   Sprachen – vor Allem Englisch, Deutsch, und skandinavische
9   Länder und Regionen
 
Eine detailierte Zusammensetzung der Daten aus Publikationstypen, Dokumentsprachen, repräsentierter Regionen und Institutionstypen bieten die Learning Spaces – Lernwelten. Release Notes.
Für umfangreichere Recherchen in der Datenbank empfiehlt sich über die Teilnahme in der Zotero-Gruppe, die Datenbank lokal über den Zotero Standalone Client zu synchronisieren. Hierrüber lassen sich die Daten auch exportieren.
 
 

Kooperation mit IRESO e.V. zu neuen Lernplattformen

IRESO e.V. ist ein Verein mit dem Hauptsitz in Deutschland, mit der die Hochschule der Medien (HdM) seit ein paar Jahren zusammenarbeitet. Außer Unterstützung von Entwicklungshilfeprojekte stellt IRESO Ausbildungsräume und Online-Lernplattformen zur Verfügung.

Im Sommer 2020 gestalten und entwickeln die Studierenden der HdM zwei Online Plattformen für IRESO, die bis Anfang 2021 freigeschaltet werden.

Die Beschreibung des Projekts (von der Webseite der IRESO):

In einer Semesterarbeit ( Sommer 2020) gestalteten über 23 Studierende des 4. Semesters eine Online Plattform jeweils für unser Dengue Aufklärungsprogramm und für ein Projekt in dem Jugendliche programmieren lernen können. Warum einen neuen Online Auftritt, wenn die IRESO-Webseite bereits die Programme vorstellt?

Die Plattformen sollen nicht nur die Projekte darstellen, sondern weltweit nichtstaatlichen Organisationen die Möglichkeit geben, ganze tutorial geleitete, kollaborative Lernprogramme für ihre Jugendliche herunterzuladen. Die sogenannten Arbovirosen wie Dengue, Zika, Chikungunya, Gelbfieber, West-Nil-Fieber verbreiten sich weltweit immer mehr und deutlich schneller. Überträgermücken dieser Erkrankungen haben sich bereits auch in Deutschland niedergelassen und werden zukünftig unser Leben beeinflussen.

Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite von IRESO: https://www.ireso.org/

Forschungsprojekt: Die Krise als Innovationschance

Forschungsprojekt: Die Krise als Innovationschance – Der Umgang der Öffentlichen Bibliotheken in Baden-Württemberg mit der Corona-Krise

Die durch die Corona-Krise ausgelösten Einschränkungen in Wirtschaft, Gesellschaft und Alltag machten auch vor den Öffentlichen Bibliotheken nicht halt. Für Einrichtungen und Mitarbeitende stellte sich während des Lockdowns im Frühjahr 2020 die Frage, wie eine Bibliothek auf die damit verbundenen Herausforderungen reagieren kann.

Im Rahmen eines Forschungsprojektes von Prof. Cornelia Vonhof und Prof. Dr. Tobias Seidl wurde diese für die Öffentlichen Bibliotheken in Baden-Württemberg untersucht. Insbesondere folgende Fragen standen im Mittelpunkt: Was tun Bibliotheken in Zeiten von Corona? Welche Arten von Dienstleistungen wurden weiterhin angeboten oder auch neu entwickelt? Welche neuen Wege mussten dabei ggf. beschritten werden? Welche innovativen Ansätze entstanden in der Krise? Welche Faktoren fördern Innovation im öffentlichen Sektor?

Neben einer quantitativen Analyse der Angebote von 245 Bibliotheken mittels einer Webseitenanalyse wurden Interviews mit 14 besonders innovativen Bibliotheken durchgeführt, die Rückschlüsse auf das aus der Krise anstehende Innovationspotenzial zulassen.

Laufzeit: 3/2020-03/2021

Förderung: Learning-Research Center der Hochschule der Medien Stuttgart

Bislang erschienene Veröffentlichungen:

  • Tobias Seidl, Cornelia Vonhof: Bibliotheken sind da – was Bibliotheken in der Corona-Krise leisten (können). In: Forum Bibliothek und Information – BuB 72 05/2020, S. 244-245.
  • Ramona Ochs, Tobias Seidl, Cornelia Vonhof: Bibliotheken sind da. Die Krise als Katalysator für die Entwicklung neuer (digitaler) Handlungsfelder? In: Forum Bibliothek und Information – BuB 72 08+09/2020, S. 474-477.

Zukunft Lernwelt Hochschule

Lernwelt Hochschule
Forschungsprojekt zur Lernwelt Hochschule Deutschlands

Die Gesellschaft verändert sich. Globalisierung, Internationalisierung, Digitalisierung und der Mega-Trend der Individualisierung betreffen auch die Art und Weise wie das Studium in Zukunft gelingen kann. Wie können Hochschulen diesen vielfältigen Herausforderungen, die aus Hochschulperspektive noch mit der Bologna-Reform und dem Shift from Teaching to Learning intensiviert werden, begegnen? Dieser Frage ging das Forschungsprojekt Lernwelt Hochschule über einem Zeitraum von drei Jahren nach und untersuchte die gesamte deutsche Hochschullandschaft. Es konnte gezeigt werden, dass die Hochschullandschaft in den vier Dimensionen Hochschulorganisation, Hochschuldidaktik, Digitale Strukturen und physische Lehr- und Lernräume in Bewegung ist und allmählich auf die Herausforderungen reagiert. Allerdings sieht Prof. Dr. Richard Stang auch gravierende Problemlagen: „Bei den Hochschulen in Deutschland ist es im Prinzip ähnlich wie bei der Autoindustrie. Über Jahrzehnte wähnte man sich an der Spitze der Entwicklung und sah es als unnötig an, grundlegende Veränderungen vorzunehmen, und plötzlich verändern sich die Strukturen und die Märkte und man muss aufwändig versuchen, verlorenes Terrain wieder zurückzugewin­nen.“

Einer der Foki des Projektes lag auf der verstärkten Studierendenorientierung und dem verstärkten Einbezug Studierender in die strategische Entwicklung zur Gestaltung der Lehr- und Lernumgebungen. Weiterhin wurden Good-Practice Beispiel eruiert, die aufzeigen, wie gute Lehre gelingen kann. Jedoch wurden auch Defizite und weitere Herausforderungen identifiziert, die ebenfalls in der Präsentation vorgestellt werden.

Prof. Dr. Richard Stang vom Learning Research Center der Hochschule der Medien Stuttgart (HdM) leitet zusammen mit Alexandra Becker das Projekt „Lernwelt Hochschule“, das in Zusammenarbeit mit der Hochschule für angewandte Wissenschaften Hamburg, der Otto-Friedrich-Universität Bamberg, der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf und der Deutschen Initi­ative für Netzwerkinformation e.V. (DINI) realisiert wird. Gefördert wird dieses Projekt von der Dieter Schwarz Stiftung, die Vorhaben im Bereich Bildung und Wissenschaft unterstützt.

Learning Spaces – Lernwelten.

Learning Spaces – Lernwelten is the largest international bibliographic research database on learning space development and trends. It covers publications on all education institutions, from schools, over universities to adult education, including libraries and museums, especially in Anglo-American countries, Germany, and Scandinavia. The database uses the open source reference manager Zotero as a search platform..
 

Access and browse the database

Search Manual for the Zotero Database

 
The project has been initiated by Prof. Dr. Richard Stang for the Learning Research Center at Media University Stuttgart, and is curated by Stefan Volkmann (library- and information management, sv034@hdm-stuttgart.de).
 
 

Database structure:

1   Facet between
introductory,
visually inspiring, and
theory & research
materials
2   Physical Spaces & Institutions – schools, universities, libraries, adult education, etc.
3   Digital & Hybrid Spaces
4   Design and Architectual Aspects
4.2.4   Information Technology Integration
4.2.4.2   Mobile Devices
4.5   Service Design
5   Organizational, practical and methodic aspects
5.1   Policy & Strategy
5.2 / 5.3 organisational & cooperation structures
5.4   Project Cycle & -Management
5.5   Stakeholder-driven Innovation
6   Learning types and demographic change
7   Stakeholders – Learners of all ages, teachers, practitioners, designer, and decision makers
8   Languages – especially English, German, and Scandinavian
9   Countries and Regions
 
A detailed build-up of the data, including publication type, document language, represented region and type of institution can be found in the Learning Spaces – Lernwelten. Release Notes.
For more complex search operations, we recommend joining the Zotero group, and synchronizing the database locally with the Zotero Standalone client. This also allows exporting the data.