über Stefan Volkmann

/über Stefan Volkmann
über Stefan Volkmann 2017-08-04T10:05:49+00:00

Stefan Volkmann, Hochschule der Medien Stuttgart

Mit einem International Baccalaureate von der Copenhagen International School zog es mich 2010 zuerst in die Bildende Kunst, und schließlich an die Hochschule der Medien Stuttgart. Hier studiere ich seit 2011 im Studiengang Bibliotheks- und Informationsmanagement, und wachse zum information professional heran. Die ersten Jahre bestimmten der Studentenverein und die Gremienarbeit mein extracurriculares Leben – seit 2013 setzte ich mich ehrenamtlich bei AIESEC für verantwortungsvolle Führungskraftsentwicklung in jungen Menschen ein. Im Lokalkomitee in Stuttgart & Hohenheim leite ich derzeit für ein Jahr die Personalabteilung. Mittelfristig möchte ich meine Führungs-, Trainer-, und Coachingkompetenzen weiter ausbauen, Information Management im private sector, sei es in Consulting, oder bei NPOs entdecken – und das durchaus auf internationaler Ebene.

Eine der vielen Schlüsselerfahrungen des Studiums ist seit 2013 die Arbeit als studentische Hilfskraft für Herrn Prof. Dr. Richard Stang im Rahmen des Forschungsschwerpunktes Lernwelten. Unter ihm bekam ich die Gelegenheit, eine internationale Fachdatenbank zu einem bislang in dieser Form unangetasteten Forschungsthema von der Idee bis hin zum Regelbetrieb zu schaffen. In Eigenverantwortung setze ich das Projekt seither in konzeptioneller, struktureller, und technischer Hinsicht um.

Zu Beginn war kaum zu erahnen, dass aus einer kleinen Literatursammlung einmal eine internationale bibliographische Datenbank derartigen Umfangs werden würde. Nur wenige Monate Recherche zeigten aber schon, dass es sich bei der Entwicklung physischer Lernorte tatsächlich um ein „under-researched topic“ (Temple, 2008) handelte – in jeglicher Hinsicht. Seither haben neue Funde und Erkenntnisse das Projekt stets in unerwartete Richtungen gelenkt. Durch meine Beziehung zu Dänemark konnte beispielsweise der skandinavische Raum stark erschlossen, und der Datenbank damit eine völlig neue Dimension gegeben werden. Mit der Veröffentlichung des Projekts bin ich nun gespannt darauf, welche Synergien sich für Andere daraus aufbauen, und freue ich mich auf noch mehr Anregungen und Feedback aus der ganzen Welt. Entsprechend liegt es mir am Herzen, die Datenbank weiterhin zu begleiten, oder in anderen Projekten zum Forschungsschwerpunkt beizutragen.